Bewährte Hausmittel gegen Verstopfung

Chronische Verstopfung ist ein häufiges Problem in unserer modernen schnelllebigen Zeit. Es gibt aber einige gute und einfache Hausmittel gegen Verstopfung.
Magen und Darm sind durch unsere hektische Lebensführung, unregelmäßige und oft auch zu gehaltvolle Mahlzeiten in ständiger Alarmbereitschaft. Neben einigen einfachen Tipps zur Lebensführung gibt es auch noch viele Heilmittel, die bei Obstipation wirksam sind.

Tipps gegen Verstopfung:

Versuchen Sie eine gewisse Regelmäßigkeit in Ihren Lebensrhythmus zu bringen.
Regelmäßige Mahlzeiten geben Ihrem Magen die Gelegenheit, gegessene Speisen gut und gründlich zu verdauen. Dabei die Zeiten des Biorhytmus beachten:

  • Frühstück 7:00 Uhr
  • Mittag 12:00 Uhr
  • Abendessen 18:00 Uhr

Schon allein dies kann Verdauungsstörungen wirksam reduzieren.

Meiden Sie zu fettige, zu heiße, zu kalte, zu scharfe und zu süße Speisen. Ein „ZUVIEL“ reizt Magen und Darm.

In unserem Speiseplan fehlen die sogenannten „Bitterstoffe“. Diese helfen die Gallentätigkeit und somit die Fett- und Eiweißverdauung anzuregen. Eingedenk dieser Tatsache essen Sie bittere Lebensmittel: Rucola, Endivie, Lollo Rosso, Artischocken ebenso diverse leicht bitter schmeckende Gewürze. Auch ab und zu einen Magenbitter dürfen Sie sich genehmigen. Aber vor dem Essen, damit der Verdauungstrakt die Gallenproduktion ankurbeln kann .

Trinken Sie ungefähr eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein Glas stilles Mineralwasser oder Leitungswasser.
Manchmal hilft es nicht zu den Mahlzeiten und auch erst wieder circa eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten zu trinken. Somit kann der Magensaft viel wirksamer bei der Verdauung Ihrer Mahlzeiten arbeiten.

Achten Sie auch auf genügend Flüssigleitzufuhr im Laufe des Tages.
Sehr oft ist die Grundursache von chronischer Verstopfung einfach ungenügende tägliche Flüssigkeitsaufnahme. Als Faustregel gilt beim gesunden Menschen mindestens 25 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. Ein kleiner Tipp: dies kann nicht nur in Form von Wasser oder Kräutertee – ohne Zucker bitte – eingenommen werden. Blattsalat, Gurken, saftiges Obst und Suppen zählen auch. Kaffee, Schwarztee, stark kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol zählen hier nur bedingt oder gar nicht.

Genießen Sie Ihre Speisen. Machen Sie ein kleines Fest aus jeder Mahlzeit! Spüren Sie in den Geschmack eines jedes Bissens.Vermeiden Sie „Nebentätigkeiten“ während Sie essen. Führen Sie keine Telefonate, essen Sie nicht hastig nebenher während Sie noch schnell irgendeine Arbeit erledigen. Multitasking während der Mahlzeiten nimmt Ihnen Ihr Darm sehr übel. Essen Sie im Sitzen nicht im Stehen.

Gutes Kauen und Einspeicheln hilft Ihre Speisen gründlich zu verdauen und hilft somit auch gegen Verstopfung.

Essen Sie vollwertig. Vermeiden Sie so gut wie möglich Fertigprodukte und zuviel Süßigkeiten. Integrieren Sie in Ihren täglichen Speisezettel auch Vollkorn. Allerdings sollten Sie nicht von einem Extrem ins Andere fallen. Wenn Sie z.B. vorher nie Vollkornbrot gegessen haben, stellen Sie nicht von Heute auf Morgen auf komplette Vollkornkost um. Bio und selbst Angebautes ist immer vorzuziehen und vermeiden Sie um jeden Preis Konservierungsstoffe. Diese töten nicht nur die Bakterien in der Nahrung ab, sondern auch die guten in Ihrem Bauch!

Wenn Ihr Körper Ihnen immer wieder einen Blähbauch beschert kann es helfen, Gemüse nicht komplett roh zu verzehren sondern leicht angedünstet. Auch sollten Sie Abends ab ca. 17.00 Uhr kein Obst mehr zu sich nehmen. Überhaupt ist es am Besten Abends nur Gemüse zu essen.

Andersherum hilft es vielen Menschen mit träger Verdauung, wenn Sie mal einen Tag nur Rohkost mit viel Gemüseanteil essen.

Verdauungsstörungen können auch ein Hinweis auf eine Milchzuckerunverträglichkeit sein. Meiden Sie eine Zeitlang Milch und milchpulverhaltige Speisen und beobachten Sie ob der Blähbauch sich bessert. Das beeinhaltet dann auch Buttermilch, Joghurt und andere Sauermilchprodukte. Versuchen Sie das Selbe mit Gluten. Am besten meiden Sie beides eine Zeit lang. Noch besser ist, sich auf verstecke Nahrungsmittelunverträglichkeiten hin zu untersuchen.

Hausmittel gegen Verstopfung

  1. Hochdosis Vitamin C (ca. 2 gehäufte Teelöffel/Glas)
  2. 1 Glas Bittersalz MgSO4 (ca. 1 Esslöffel/Glas)
  3. Flohsamen
  4. Heilderde

Als bewährtes Heilmittel bei Blähung und Verstopfung hat sich Heilerde gezeigt. Auch Gewürze wie Gelbwurz (Curcuma), Curry, Kümmel und Schwarzkümmel sind wirksame Heilmittel bei Blähungen. Bittersalz funktioniert sehr gut, darf aber nicht zu lange bzw. dauerhaft genommen werden, sonst droht Gefahr durch Elektrolytverschiebung. Am ungefährlichsten ist deshalb eine Hochdosis Vitamin C. Es muß aber wirklich viel sein (schmeckt schäusslich sauer). Bei allen obigen Hausmitteln danach viel trinken.

Schnelle Hilfe bei Verstopfung bringt auch oft der Genuss von rohem Sauerkraut oder Sauerkrautsaft oder Pflaumensaft manchmal auch Brottrunk.

Das Massieren der Bauchdecke mit einem kalten Waschlappen kräftig kreisförmig von rechts nach links hat sich auch bewährt.

Wenn die Verstopfung sehr ausgeprägt ist, kann als weiteres sehr wirksames Mittel ein Einlauf oder eine Hydro-Colon-Therapie helfen. Informationen dazu kann Ihnen Ihr Apotheker, Arzt oder Heilpraktiker geben.

Lesezeichen setzen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • Digg
  • Reddit

4 Kommentare

  1. Bitte teilen sie mir genau mit, wie ich Flohsamenschalen gegen hartnäckige Verstopfung anwenden kann.
    Danke.
    Maladinsky

  2. @ Maladinsky

    Gar nicht. Es sollte auf keinen Fall in Ihrer Siutation benutzt werden. Bitte wenden Sie die DarmRegenerationsMethode an.

  3. Wenn es nur im Urlaub wäre. ich bekomme immer Verstopfung, wenn ich nicht zuhause bin. Ich kann grundsätzlich nur daheim. So kommt es schnell zu einer Verstopfung. Ich habe deswegen immer einen Kumquat von Thaivita in der Tasche. wenn ich merke, es ist schon wieder soweit, aber ich kann nicht gehen, weil ich nicht zuhause bin und eine Verstopfung vorprogrammiert ist, esse ich meinen Kumquat, damit ich auch wirklich am nächsten Tag wieder zur Toilette gehen kann. Sonst entwickelt sich bei mir immer direkt eine üble Verstopfung, die ich nur noch mit Abführmitteln lösen kann.

  4. @ Olja
    Ja, das kommt vor. Wenn Dein zu hause eher feucht ist und die angereisten Gebiete eher trocken (höher gelegen, Berge, etc.), dann kann es bei langsamer Verdauung und auch sonst zu Verstopfung kommen. Hier hilft dann tatsächlich eine Kumquat oder auch Orange oder Orangensaft. Denn diese Früchte sorgen für ein benässen des Darms welches dann den Stuhlgang normalisiert. Ich denke trotzdem, dass Du eine Runde Darmaufbau im DRM System machen solltest.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.